Diskussionsrunde: Resilienzen?

Termin:

Freitag, 5.3.2021, 18:00 (online), organisiert von Stefanie Graefe und Kilian Jörg

Zoom-Link: zoom.us/j/92301681120

Meeting-ID: 923 0168 1120

Kenncode: 843994

Abstract

Der Begriff der Resilienz hat in den letzten Jahren und Monaten eine rasante Ausbreitung erlebt - von Ökosystemen über Gesellschaften bis hin zu Psychen, Arbeitsverhältnissen, Gesundheitssystemen und Beziehungen erwartet und erforscht man eine möglichst hohe Resilienz. Diese Perspektive erscheint vielen in einer Zeit, die geprägt ist von zunehmender Prekarisierung und Erosion von Lebenswelten bis hin zu Lebenserwartungen wie ein epistemo-politischer Königsweg zum Verstehen einer unüberschaubaren und sich diffus verhärtenden Dynamik. Doch was sind die stillschweigenden Voraussetzungen des Resilienzbegriffs? Was für Grundannahmen über (Um)welt, Staat, Gesellschaft und Selbst kaufen wir unhinterfragt ein, wenn wir uns einer Stärkung der Resilienz verschreiben? In einer Diskussionsrunde wollen die Autor*Innen Stefanie Graefe und Kilian Jörg diese Resilienzen auf mannigfaltige Weisen beleuchten, kritisch hinterfragen und vielleicht sogar affirmativ wenden. Sie wollen untersuchen, warum das im Vergleich zu Irrationalismus und Verschwörungstheorien so offenkundig Vernünftige der Resilienz zugleich ein Problem darstellt - und unter welchen Bedingungen eine kritische Aneignung von Resilienzen denkbar wird.

Stefanie Graefe ist Autorin des Buches "Resilienz im Krisenkapitalismus" (transcript 2019), Kilian Jörg ist Autor*In des Buches "Backlash - Essays zur Resilienz der Moderne" (Textem 2020).